Ihr Warenkorb ist leer.

Lutherhaus Eisenach, Gemälde mit dem jungen Martin Luther als Kurrendesänger vor Ursula Cotta

Luther in Eisenach

Martin Luther wuchs in Mansfeld auf, aber die wichtigsten Jahre seiner Schulzeit verbrachte er in Eisenach: Von 1498 bis 1501 besuchte er hier die Lateinschule zu St. Georgen, um sich auf sein Studium an der Universität Erfurt vorzubereiten.

Zunächst wohnte er bei Verwandten, denn seine Familie stammte aus Thüringen: Seine Mutter aus Eisenach, sein Vater aus Möhra, nur 20 Kilometer von Eisenach entfernt. Seinen Lebensunterhalt verdiente sich Luther zuerst als Kurrende-Sänger – wie später auch Johann Sebastian Bach – und fand schließlich Aufnahme bei den einflussreichen Familien Cotta und Schalbe, bei denen er, u.a. im heutigen Lutherhaus, lebte.

Luthers Schulzeit gehört zu den prägendsten und glücklichsten Jahren seiner Jugend. Später erinnerte er sich gerne an seinen Aufenthalt in seiner „lieben Stadt“. Jahre darauf schrieb Luther in Eisenach Weltgeschichte: In nur elf Wochen übersetzte er auf der Wartburg das Neue Testament – und schuf damit nicht nur einen Bestseller, sondern auch die Grundlage der deutschen Schriftsprache. Warum, wie und mit wem Luther die Bibel übersetzte, erfahren Sie in unserer Dauerausstellung "Luther und die Bibel" – seien Sie herzlich willkommen!

Thüringen entdecken

Das Lutherhaus Eisenach ist Markenbotschafter der Thüringer Tourismus GmbH.